Furuhaugli – Dombås – Otta – Tretten: 145km

Die Nacht war nicht so kalt, nur 5 Grad. Der Wind hat die paar Regentropfen gleich wieder getrocknet. Das Spiel aus Licht und Wolken ist hier oben sehr beeindruckend. Manchmal ziehen die Wolken ganz knapp über einen hinweg. Als Ausflugsziel zum Wandern eine ideale Gegend.

Morgenstimmung

Nach 5 Minuten auf der Straße, schon der erste Elch. Danach gleich wieder welche. Ich fahre weiter und sehe dann den letzten vor dem Regenbogen. Hier hätte ich eine vernünftige Kamera gebraucht. Das wäre das Bild des Jahres geworden. Ab Dombås geht es dann in Richtung Lillehammer immer bergab. Heute bin ich ca. 140km nach unten gefahren. Gut, die zwei Tage vorher ging es 190km bergauf. Ab Mittag musste ich mich umziehen. Mehr wie die kurze Radhose und wäre zu warm gewesen. Morgens noch dicke Handschuhe und Windstopperhose, jetzt sommerlich warm.

Kirche in Dovre, komplett mit Schiefer verkleidet.

Der Campingplatz platzt aus allen Nähten. Ich konnte das Zelt noch irgendwo dazwischen quetschen. Endlich die Abendsonne genießen und ein Fatøl (Bier) dazu.

Streckenverlauf:

Um Google Maps-Cookies zu aktivieren, bitte auf ?Ich stimme zu? klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.