Göteborg – Kungsbacka – Åsa – Varberg – Falkenberg: 117km

Gestern Abend war noch ein Feueralarm im Hotel. Alle Gäste haben sich kurz draussen getroffen und sind dann wieder auf die Zimmer gegangen. Durch Göteborg ging es relativ einfach hinaus Richtung Kungsbacka. Wir folgten lange Zeit der Bahnlinie nach Süden. Bahnlinie bedeutet gerade und flach und wenig Möglichkeiten sich zu verfahren. Wir fuhren nicht immer den Kattegattleden, da er zuviel Umwege macht. Bis Varberg sind es ca. 80km, auf dem Kattegattleden ca. 130km

Der Radweg des Jahres 2018

Gegen Mittag dann Pause und bisschen Einkauf.

Lakritzeis

In Varberg dann nochmals eine Pause. Hier gibt es Badeanstalten und Kurbetrieb.

Festung Varberg

Nach Falkenberg wollten wir einen Campingplatz aufsuchen, da der Tacho schon 110km anzeigte. Der erste Campingplatz hatte geschlossen, der zweite 2km weiter ebenfalls. Seit heute ist die Saison vorbei, was uns kalt erwischt hat. Zurück zum ersten, weil hier noch Gäste unterwegs waren. Aber ohne Chipkarte kommt man nirgends hinein. Die Betreiber haben noch ein Hotel, wo uns weitergeholfen werden sollte. Also 3km in die Stadt hinein. Das Hotel war zu teuer aber es gibt ein „Vandrarhem“, so eine Art Jugendherberge. Es liegt knapp vor dem zweiten Campingplatz, also wieder zurück. Der Preis für eine Übernachtung beträgt 70 Euro inkl. Frühstück. Sehr modern und luxuriös, nicht mit einer Jugendherberge zu vergleichen.

Vandrarhem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.