Ueckermünde – Anklam – Usedom – Stellin: 80km

Plan B: nicht mit der Fähre nach Usedom sondern mit dem Rad. Die Fähre fährt heute nicht um 11:30. Nach dem Zusammenpacken haben wir Max verabschiedet. Er fährt hinunter zur Mecklenburgischen Seenplatte.

Der Radweg geht entlang des Haffs durch Deutschlands größtes Waldmoor mit unzähligen Tierarten. Natur pur.

In Anklam angekommen gab es das verspätete Frühstück. Selbstgemachter Kuchen und Torten in einem Hofkaffee. Usedom ist sehr waldig und der Radweg hat oft angenehm schattige Passagen. Nach dem zweiten Frühstück in Usedom ging es nach Stolpe zum Schloss, welches auf dem Mittelpunkt der Insel steht.

4 Kilometer weiter musste ich mich von Helmut trennen, da er eine andere Route einschlägt. Vielleicht treffen wir uns morgen wieder. Eine sehr angenehme Begleitung für über drei Tage.

Was für ein Campingplatz! Asia Style lässt grüßen. In jahrelanger Arbeit mit viel Liebe entstanden.

Am Abend bin ich nach Heringsdorf gefahren. Nicht schlecht! Eine prächtige Villa neben der anderen. Man merkt, dass hier der Kaiser abgestiegen ist. Abendessen war indisch. Sehr gut, allerdings waren die beiden Kinder als Bedienung und Ausschank eine Katastrophe.

Bei der Rückkehr zum Campingplatz flog ein Seeadler über mein Zelt. Usedom ist die Insel der Seeadler. Bis zu 18 Brutpaare leben hier.

Streckenverlauf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.